Ein Schatz aus dem Wald -

 

vielseitig, gesund und vor allem verführerisch lecker: Tannenspitzensirup von Sonnenkiefer entsteht nach einem fast vergessenen Familienrezept in bester handwerklicher Tradition. So bleiben die wertvollen Inhaltsstoffe so weit wie möglich erhalten. Die jungen Spitzen der Rotfichte enthalten Vitamin C, Pro-Vitamin A, Bornylacetat, Cymol und andere Stoffe, die entzündungshemmend, schleimlösend und belebend wirken.

 

Genießen Sie die herb-süßliche Frische des Waldes als Brotaufstrich oder als raffinierte Zutat für Brat-, Salat- und Pastasoßen, Kuchen und Sorbets.

 

Anfang Mai beginnt in einer Biofichtenplantage am Ratzeburger See die kontrollierte Ernte der hellgrünen Spitzen.Diese werden sofort zu einem Sud eingekocht und zu Sirup verarbeitet. Maschinelles Ernten, lange Transportwege und industrielles Verpacken fallen weg. Alle Grundzutaten sind Bio-zertifiziert.

Rezept des Monats

 

Panna Cotta an Rotwein Kompott  mit Tannenspitzensirup

 

200 ml Milch

400 ml Sahne

1 TL gem. Zimt

50 g Tannenspitzensirup

3 Blatt weiße Gelatine

400 g TK-Pflaumen

300 ml Rotwein

100 g Tannenspitzensirup

1 Zimtstange

1 EL Speisestärke 

 

Zubereitung:

 Für die Panna Cotta Milch, Sahne, Zimt und Sirup aufkochen und bei mittlerer Hitze offen 15 Min. köcheln lassen. Dabei gelegentlich umrühren. In der Zwischenzeit Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Herausnehmen, ausdrücken und in der heißen Zimtsahne auflösen.

 6 kleine Keramiktöpfchen mit kaltem Wasser ausspülen, die Zimtsahne hineingießen und über Nacht kalt stellen. 

Für das Kompott Rotwein mit Sirup und Zimt aufkochen, die Pflaumen zugeben und 5 Minuten köcheln lassen. Stärke mit wenig kaltem Wasser anrühren, unter das Kompott ziehen, einmal aufkochen lassen und vom Herd nehmen.

Ebenfalls über Nacht abkühlen und durchziehen lassen. 

 

Zum Servieren die Panna cotta mit einem kleinen Messer vom Rand lösen und den Boden der Förmchen kurz in heißes Wasser tauchen. Dann auf Teller stürzen und mit dem Kompott servieren.

 

Frohe Weihnachten wünschen Euch Andreas Kiefer und Jan Solle